Show + Party + Musica

Italian Retro

Nächste Show:
26. Juli 2014 // 16:15 Uhr // Odeonsplatz München

Unsere Partner

Pizzesco
La Fabbrica

Ciao

Italian Retro freut sich über Ihre Einladung! Wir treten gerne bei Ihrem Event auf: Hochzeit, Store Eröffnung, Fashion Show, Restaurant, Vernissage...

Italian Retro ist eine wundervolle Reise durch das italienische „Dolce Vita“. Musiker, Tänzer und Sänger erzählen von der Entwicklung der Kultur, Mode, Musik und des Tanzes in Italien von den 30er bis zu den 90er Jahren.

Konzept

Eine kurze Geschichte

Konzept

Die Choreographien kombinieren historische Ereignisse – insbesondere direkt von Zeitzeugen überlieferte – mit einer persönlichen und emotionalen Interpretation der Tänzer. Traditionelles in moderner Interpretation – Italian Retro erzählt dem Publikum eine Geschichte, die von Musik, Tanz, Kultur und Mode geschrieben wurde.

30er Jahre

In den 30er Jahren, vor Ausbruch des 2. Weltkrieges, erlebte Italien einen seiner besten musikalischen Momente. In dieser Zeit wurde der Song “All′ Italiana” geboren, welcher ein wundervolles Beispiel für das Gesangstalent italienischer Sänger darstellte. “Il paese del bel canto” (“Das Land des schönen Gesangs”) war der Name, den Europa Italien damals gegeben hatte, was durch Lieder wie “Violino tzigano” von Carlo Buti oder “Non ti scordar di me” von E. De Curtis-D. Furnò nochmals bestärkt wurde.

40er Jahre

In den 40er Jahren kam der erste Swing aus den USA auch nach Europa... und war nicht mehr aufzuhalten. Es ist vor allem für die Künstler die Hoch-Zeit, die es beherrschen, die neuen musikalischen Regeln Amerikas mit der melodischen Tradition Italiens zu verbinden. Doch auch in Italien herrscht Krieg und das Regime verbietet solche Art von Musik. Alberto Rabagliati jedoch gelang es und spielte im britischen Rundfunk “Radio Londra“ sein Stück “Baciami piccina” und forderte damit das Regime heraus. Sein Lied soll den Menschen in dieser Zeit zu ein paar Momenten der Freude und Leichtigkeit verhelfen. Nach dem Krieg war Italien zunächst mit dem Wiederaufbau beschäftigt.

50er Jahre

Das Land startete die 50er Jahre mit neuem Geist, wiedergeboren und voller Sehnsucht, seine wiedererlangte Freiheit zum Ausdruck zu bringen. Italien hatte sich in einer Volksabstimmung gegen die Monarchie entschieden und wurde zur Republik, in der die Frauen erstmals das Stimmrecht bekamen. In dieser neuen “Aufbruchstimmung” wurde das “Festival della canzone italiana” in San Remo ins Leben gerufen. Das italienische Volk hatte schwer am Wiederaufbau ihres “neuen” Landes gearbeitet. Um all dem zu trotzen und um die endlich positive Realität zu beschreiben haben die neuen Lieder aus dieser Zeit die alte Melancholie und Traurigkeit aus dem Krieg hinter sich gelassen und wurden wesentlich fröhlicher. Am Ende dieser Dekade teilte sich die Musik in zwei Stilrichtungen: in die “melodische”, getreu der alten Tradition, wie von Quartetto Cetra und in die “Brüller”, getreu dem Rock ’n’ Roll, wie von Adriano Celentano.

60er Jahre

Die 60er waren die Zeit der Revolution. Der Italosong definierte sich neu und brachte den Singer-Songwriter hervor, der seine Musik selbst schrieb. Die Liebeslieder erzählten alle von dem Mond, den die Menschen nun zum ersten Mal erreicht hatten. Alles war möglich. Der wirtschaftliche Aufschwung bewirkte, dass nicht nur die Reichen Schulen und Universitäten besuchen konnten. Das Gefühl von Zusammenhalt und Teilen wuchs. Das “Beat Movement” aus England erreichte nun auch Italien. Es war die Zeit von Lucio Battisti, Dik Dik, Equipe 84.

70er Jahre

Während der 70er Jahre entwickelten die Singer-Songwriter jeweils ihren eigenen persönlichen Stil, inspiriert von vielen verschiedenen Musikrichtungen wie Jazz, Folklore und Ethno. Die Songs zeichnen sich durch verfeinerte Arrangements aus und nutzten mehrere Instrumente, wie in der Musik von Patty Pravo, Umberto Tozzi, Mia Martini, Loredana Bertè, Gino Paoli.

80er Jahre

Mit Beginn der 80er zog die Italomusik immer mehr Aufmerksamkeit auch von europäischem Publikum auf sich. Ihr Stil wurde “international”. Die Innovation war vor allem die Verbindung von Rock mit Black Music, Soul und Funk. Schöne Beispiele dafür sind Gianna Nannini, Matia Bazar, Zucchero, Eros Ramazzotti, Jovanotti.

Event

Entspannen und la “Dolce Vita” genießen

Künstler

Sänger und Tänzer

Galerie

Premiere im Pathos

Kontakt

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr Infos zu unseren Shows und Events wünschen.

Location

Italienisches Straßenfest
für die Münchner Bürger

Veranstalter

Italienisches Generalkonsulat
in München

Aus Anlass der Präsidentschaft Italiens
im Rat der Europäischen Union